Benutzername:

Passwort:


  Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen » Registrierung

In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig

In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig
Die Umrundung des Popera-Massivs - in Form der Klettersteige Ferrata Roghel, Cengia Gabriella und dem Alpinisteig - ist eine großartige Tour in grandioser Landschaft, ausgesetzt und teilweise wenig gesichert.

Tour kommentieren     Tour drucken

 
In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig
 
13 Std.
 
D
 
nein
 
Sentinella-Scharte (2717 m)
 
1149 m
 
Parkplatz am Rifugio Lunelli (1568 m), SO von Sexten (Anfahrtsskizze)
 
Elfergruppe, Sextener Dolomiten / Venetien
 
  
5=top, 1=flop
 
4.85 Bewertung In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig basierend auf (14 Stimme(n))
In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig
Der Status der Tour wurde noch nicht gesetzt
Details zur Tour -

In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig

- Topo
Beschreibung:
Ca. 7 km hinter dem Kreuzbergpass zweigt eine schmale asphaltierte Straße vorbei an Valgrande zum Rifugio Lunelli ab. Von hier auf bequemen Weg in knapp 1 Std. zum Rifugio Berti (1950 m).

1. Abschnitt: über die Ferrata Aldo Roghel (D) vom Rifugio Berti zum Bivacco Battaglione Cadore (3 - 3,5 Std.)
Die Ferrata Aldo Roghel ist der heikelste Abschnitt der ganzen Runde, da eine glatte, senkrechte Wandstufe überwunden werden muss. Um zum Einstieg zu gelangen, hält man sich kurz vor dem Rifugio Berti links, kreuzt den Steig 152 und steigt über einen Geröllhang und Rinnen steil hinauf. Drahtseile und Steigbügel führen über steile Stufen, durch einen Kamin, der manchmal vereist ist, und über senkrechte Platten hoch in die Forcella delle Guglie di Stalata (2540 m). Auf der anderen Seite gelangt man, über Felsstufen und Schuttrinnen, nur teilweise durch Drahtseile gesichert, hinunter zum Bivacco Battaglione Cadore (2219 m) im oberen Val Stalata. Vor 1991 führte die Ferrata Roghel über eine wackelige Leiternserie über die Forcella Piccola di Stalata. Dieser Übergang war leichter als der heutige, wurde aber durch einen Felssturz zerstört.

2. Abschnitt: über die Ferrata Cengia Gabriella (C) vom Bivacco Battaglione Cadore zum Rifugio Carducci (4 - 4,5 Std.)
Die Ferrata Cengia Gabriella ist lang und durch zahlreiche Auf- und Abstiege sehr ermüdend, bietet aber ein großartiges Panorama. -Die Via Ferrata Cengia Gabriella ist nur stellenweise gesichert, man bewegt sich größtenteils auf Felsbändern, die oft unterbrochen, steil und ausgesetzt sind. Um das Band der Cengia Gabriela direkt von der Ferrata Roghel zu erreichen, steigt man nicht ganz zum Bivacco ab, sondern quert nach rechts durch den Schuttkessel des Ciadin de Stalata und trifft so auf den Steig, der vom Bivacco über Leitern herauf führt. Der Abstieg am Ende der Cengia Gabriella ins Val Giralba und zum Rifugio Carducci (2297 m) führt durch eine steile, seilgesicherte Rinne, in der sich lange der Schnee hält. Dann sind Steigeisen sehr hilfreich.

3. Abschnitt: über den Alpinisteig (B) vom Rifugio Carducci zum Rifugio Berti (4,5 Std.)
Der Alpinisteig ist bis zur Elferscharte (ca. 2600 m) mehr Panoramaweg als Klettersteig, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind aber auch hier notwendig. Zwischen Elferscharte und Sentinella-Scharte (2717 m) verläuft der Alpinisteig (hier C) auf der Nordseite des Elferkofels, wo Schneereste und Vereisung häufig Pickel und Steigeisen erfordern. Um zum Alpinisteig zu gelangen, steigt man zur Forcella Giralba (2431 m) auf. Links erkennt man das Rifugio Zsigmondy-Comici (2224 m), das sich neben dem Rifugio Carducci als Nächtigungsmöglichkeit anbietet, wenn man die Runde auf 2 Tage verteilen will. Hinter der Forcella Giralba hält man sich rechts und quert den Felskessel des Inneren Lochs, durch den der Aufstieg zum Gipfel der Hochbrunnerschneide (Monte Popera) (3046 m) verläuft. Bald gelangt man auf das horizontale Spada-Band mit der besonders fotogenen Stelle der beiden sich gegenüber liegenden Terrassen am Äußeren Loch. Am Ende des Bandes geht es über Geröllfelder hinauf in die Elferscharte, von der man ins Fischleintal absteigen kann. Der Alpinisteig quert jetzt anspruchsvoller die Nordseite des Elferkofels zur Sentinella-Scharte (2717 m), dann geht es, anfangs sehr steil, hinunter ins Vallon Popera und zum Rifugio Berti.
Tips, Unterkünfte, Einkehr:
Genügend Getränke mitführen! Evtl. Pickel und Steigeisen notwendig!
Rifugio Lunelli, Rifugio Berti, Bivacco Battaglione Cadore, Rifugio Carducci, Rifugio Zsigmondy-Comici - Allgemeines zum Thema KlettersteigUnterkünfte in der Nähe dieser Tour
Webcams / Wetter:
Schlüsselwörter:
Ferrata, Aldo-Roghel, Cengia, Gabriella, Alpinisteig, Sextener, Dolomiten, Forcella, delle, Guglie, Val, Stalata, Giralba, Elferscharte, Sentinella, Scharte, Vallon, Popera, Rifugio, Lunelli, Berti, Bivacco, Battaglione, Cadore, Carducci, Zsigmondy, Comici
Tour hinzugefügt am:
25.05.2009 20:41     (Tour gemacht am:    )
Urheber:
Geocaching:
Übersichtskarte | Ausgangspunkt - In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig
Karte: (C) 4UMaps.eu - OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA
Werbung:
Klettersteig Spezial Einheit Shop
kletter-spezial-laden.de
Ihr sucht ein Klettersteigset oder eine komplette Kletterausrüstung? Dann seid ihr im Kletter-Spezial-Laden genau richtig.
www.kletter-spezial-laden.de



Den In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig haben folgende User bereits gemacht...



Found: 2 comment(s) on 1 page(s). Displayed: comment 1 to 2.
 

In der Elfergruppe/Ferrata Roghel/Ferrata Cengia Gabriella/Alpinisteig

- Kommentare zur Tour / aktuelle Bedingungen vor Ort
  • Autor: Kommentar:
    AL


    Gast
    Aktuelle Verhältnisse 11.08.12
    Bei Begehung durchgehend alle Stellen eis- und schneefrei. Versicherungen durchgehen in gutem bis sehr gutem Zustand. In Ferr. Gabriella teilweise komplett neu.

    Die in nahezu allen Führern angegebenen Probleme bei Vereisung sind real.
    Bei Vereisung in den schattigen Nordrinnen sind diese Stellen ohne Steigeisen/Pickel nicht zu machen.
    Bei Ferr. Gabiella bedeutet dies u.U. mehrere Stunden äußerst unangenehmen Rückstieg.

    Empfehlung: Bei stabiler Wetterlage VOR Aufstieg beim Hüttenwirt nachfragen, ob Steigeisen/Pickel erforderlich sind. Dann kann man sich das lästige Gewicht vielleicht sparen.
    13.08.2012 11:19   Sie müssen eingelogged sein, um diesen Service nutzen zu können.
    jp


    Gast
    01.08.2010
    Die Abstiege, sowohl von der ferrata Roghel, wie besonders von der Gabriella, sind mühevoll, da die Versicherungen entweder lose oder kaputt sind. Wenn man die Umrundung der Popera macht, findet man selbst am 1.8. noch Schneereste und Eisplatten nach der Elferscharte. Eine Begehung ohne Steigeisen kann lebensgefährlich sein!
    05.08.2010 17:54   Sie müssen eingelogged sein, um diesen Service nutzen zu können.

  • Bitte registriere dich hier (sofern du das Kommentarfeld nicht sehen solltest)
    Name:
    Überschrift: / aktuelle Verhältnisse (+Datum)
    Kommentar: / kurzer Tourenbericht / eigene Impressionen / Hinweise
    BBCode
    Bestätigungs-Code:

    Bitte tragen Sie die Rechnung (=Addition mit + Zeichen) aus dem Bild in das Textfeld darunter , und schreiben das Ergebnis rechts davon hineinein.
    Wenn Sie Probleme haben den Code zu erkennen, klicken Sie auf das Bild um ein neues zu erhalten.


    =
     




Um diesen Eintrag hier kümmert sich
Reinhard
Werbung:  

Benutzername:

Passwort:


  Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen » Registrierung


Klettersteig Werbung:
Outdoortrends


Werbung:
Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettersteig, Bergsport und Outdoor

Neuester Tourengänger

  Klettersteig User Zigermandli

Werbung:



Werbung: