ANZEIGE

6000er in Argentinien, Socompa?

Hier kann konkret nach einer bestimmten Tour gefragt werden, sofern diese noch nicht in der Datenbank vorhanden ist.

Moderatoren: möhrchen857, Timmy

6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Fido376 » 9 Dezember 2019 17:17

Hallo liebe Foristen,
eine Frage an die Erfahrenen und weit rumgekommenen :-)
Nächstes Jahr möchte ich gerne einen 6000er in Argentinien besteigen und wollte daher fragen, ob jemand sich dort auskennt und mir ein paar Tipps geben könnte. Da ich nicht wirklich erfahren bin in Sachen Bergsteigen, ist Argentinien glaub ich die richtige Wahl, da viele Berge dort technisch ja relativ einfach sind. Ein bisschen gegoogelt habe ich schon und dachte an den Socompa Vulkan. Allerdings habe ich kein Forum gefunden mit Leuten, die schon mal dort gewesen sind und mir sagen könnten, wie lange das dauert und welche Ausrüstung man braucht etc. pp.
Kann mir hier jemand helfen?
VG

Fido
Fido376
 
Beiträge: 4
Registriert: 9 Dezember 2019 17:06
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Julian » 10 Dezember 2019 9:26

Aha...nicht wirklich erfahren im Bergsteigen heißt was genau?
Und dann muss es gleich ein 6000er sein?

Von mir gibt es dazu keine Tipps, ich bewege mich in den Alpen bis 4000, derartige Touren, wie Du sie vor hast, sind zumindest im Moment nichts für mich.
Ich kann Dir nur raten, das geführt zu machen...sowas wie das hier vielleicht, wenn es das für den Vulkan gibt:

Geführte Tour in Argentinien

Nie vergessen: Höhenkrankheit kann man auch schon ab 3500 Metern über NN bekommen.
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9075
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 190 times
Been thanked: 160 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Stroty » 10 Dezember 2019 10:28

Da bin ich auch bei Julian. Nicht wirklich bergerfahren, und dann gleich ein 6000er? wenn unbedingt, dann wirklich besser mit guide. aber kondition muss stimmen und akklimatisierung
Benutzeravatar
Stroty
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 6235
Registriert: 20 Oktober 2008 12:54
Wohnort: Pfalz
Has thanked: 78 times
Been thanked: 53 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Steeler » 10 Dezember 2019 10:47

Ich frage mich gerade warum gerade Archentina? :roll:
Keine oder kaum Bergerfahrung, um die zu bekommen gibts in D/I/A genug Möglichkeiten in wesentlich angenehmeren Höhenregionen.
6000 ist da schon bisschen heftig und erfordert auch eine Zeit der Akklimatisierung.
Ich rate dir vorher mit einigen Profis, die in diesen Höhenregionen schon Erfahrungen gesammelt haben, zu reden, oder eben Internetrecherche zu betreiben.
Das alles ist sicher keine Spaßveranstaltung ohne die entsprechende Erfahrung und Vorbereitung.
Lass dir das mal durch den Kopf gehen.
February 10th 2014, i survived
Benutzeravatar
Steeler
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 4047
Registriert: 1 Juli 2008 14:23
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Has thanked: 99 times
Been thanked: 49 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Fido376 » 10 Dezember 2019 13:48

Danke für Eure Antworten.

- Argentinien deswegen, weil ich dort 4 Wochen Urlaub mache...
- Vor drei Jahren habe ich die Anden mit dem Fahrrad überquert und bin so auf 5000m gekommen. Deswegen glaube ich, dass ich das hinbekomme, mit entsprechender Akklimatisation natürlich. Von San Pedro kann man zwei drei Ausflüge machen, um sich an die Höhe zu gewöhnen.
- konditionell bin ich fit...Allalinhorn hab ich vor ein paar jahren gemacht ;-)
- im Prinzip ist das ja gar kein richtiges Bergsteigen, mehr trekken, wenn man sich die Berge mal so anguckt. Die Alpen würde ich mir daher nicht zutrauen, da das ja sehr anspruchsvoll ist. Würde ich da unten im SÜden wohnen, wäre ich jedes WE in der Bergen, aber die Möglichkeit habe ich leider nicht. Deswegen muss ich das in den Ferien machen...
Fido376
 
Beiträge: 4
Registriert: 9 Dezember 2019 17:06
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Steeler » 10 Dezember 2019 16:25

Fido376 hat geschrieben:Danke für Eure Antworten.

- Argentinien deswegen, weil ich dort 4 Wochen Urlaub mache...
- Vor drei Jahren habe ich die Anden mit dem Fahrrad überquert und bin so auf 5000m gekommen. Deswegen glaube ich, dass ich das hinbekomme, mit entsprechender Akklimatisation natürlich. Von San Pedro kann man zwei drei Ausflüge machen, um sich an die Höhe zu gewöhnen.
- konditionell bin ich fit...Allalinhorn hab ich vor ein paar jahren gemacht ;-)
- im Prinzip ist das ja gar kein richtiges Bergsteigen, mehr trekken, wenn man sich die Berge mal so anguckt. Die Alpen würde ich mir daher nicht zutrauen, da das ja sehr anspruchsvoll ist. Würde ich da unten im SÜden wohnen, wäre ich jedes WE in der Bergen, aber die Möglichkeit habe ich leider nicht. Deswegen muss ich das in den Ferien machen...


Dann gutes Gelingen, du scheinst dir der Begleitumstände bewusst zu sein und rennst nicht blindlings in ein Abenteuer :thumbup:
Zur Ausrüstung denke ich das übliche was überall im Gebirge gut und richtig ist.
Gute Schuhe, evtl. Trekkingstöcke , ausreichend Essen und Trinken und natürlich entsprechende >Kleidung etc.
February 10th 2014, i survived
Benutzeravatar
Steeler
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 4047
Registriert: 1 Juli 2008 14:23
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Has thanked: 99 times
Been thanked: 49 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Julian » 11 Dezember 2019 9:23

Trinken dürfte das Stichwort sein. Da gibt es kein Wasser, so wie das aussieht.
Ich bleibe dabei, 6000 Hm sind kein Pappenstiehl. Habe selber keine Erfahrung über 4000, eine gute Akklimatisation ist einfach unerlässlich. So ein Hirnödem ist keine schöne Sache, und mal eben wieder runter trecken geht dann auch nicht mehr - da liegt man kotzend herum und dann nur noch herum.

Also schau Dir das nochmal an mit der Höhenkrankheit, der Startsymptome und riskier da nix. Lieber umkehren, wenn die Kopfschmerzen stärker werden...
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9075
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 190 times
Been thanked: 160 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Fido376 » 12 Dezember 2019 12:28

Vielen Dank für Eure Antworten und Tipps.
Ja, blindlings werde ich da nicht reinrennen, aber ein paar offene Fragen, wie "braucht man eine Genehmigung", braucht man ein Zelt oder schafft man das an einem Tag, gibt es verschieden Routen etc. wären ganz schön gewesen zu diskutieren.
Aber irgendwie wird man das hinbekommen. Danke Euch.
Grüße
Fido376
 
Beiträge: 4
Registriert: 9 Dezember 2019 17:06
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Steeler » 12 Dezember 2019 13:03

Fido376 hat geschrieben:Vielen Dank für Eure Antworten und Tipps.
Ja, blindlings werde ich da nicht reinrennen, aber ein paar offene Fragen, wie "braucht man eine Genehmigung", braucht man ein Zelt oder schafft man das an einem Tag, gibt es verschieden Routen etc. wären ganz schön gewesen zu diskutieren.
Aber irgendwie wird man das hinbekommen. Danke Euch.
Grüße


Tja, ich glaube um Infos über die Örtlichkeit zu bekommen bist du hier eher falsch, weil wohl kaum einer hier brauchbare Infos für dich hat. Wir treiben uns überwiegend im europäischen Gebirge rum .
February 10th 2014, i survived
Benutzeravatar
Steeler
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 4047
Registriert: 1 Juli 2008 14:23
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Has thanked: 99 times
Been thanked: 49 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Julian » 12 Dezember 2019 13:32

Ich befürchte auch, da wirst Du in den sauren Apfel beißen müssen und Dich vor Ort informieren - oder Du versuchst es in einem Forum, in dem sich anteilsmäßig mehr Höhenbergsteiger herumtreiben als bei uns Eisenpfadgehern (auch wenn die meisten hier mehr als nur die eine Leidenschaft haben).

Allein aus dem, was ich bisher im Netz gelesen habe (in den 5 Minuten vor meiner ersten Antwort), glaube ich nicht, dass das eine Ein-Tages-Tour ist. Erstmal reden wir von 2200 Höhenmetern. Hier in den Alpen sicher machbar (wenn auch zum Beispiel für mich keinesfalls erstrebenswert). Aber von 3800 auf 6000 ist halt doch eine andere Nummer...und so richtig noch näher ranfahren als Passo Socompa kann man, soweit man das auf Karten beurteilen kann, auch nicht. Dass es auf über 4000 Metern nachts vermutlich zu kalt zum draußen schlafen wird, könnte ich mir auch vorstellen.

Wie gesagt, nicht meine Welt...

Das hier hab ich noch gefunden:

Passo Socompa

Aber das findest Du sicher selber auch.

https://www.wikiloc.com/mountaineering- ... wp-3746652
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9075
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 190 times
Been thanked: 160 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Fido376 » 16 Dezember 2019 14:06

Alles klar, trotzdem vielen lieben Dank für EUre Hilfe und Einschätzungen! UNd danke für die links :-D
VG und eine frohe Weihnachtszeit!
Fido376
 
Beiträge: 4
Registriert: 9 Dezember 2019 17:06
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon EfBieEi » 16 Dezember 2019 15:13

Ich war noch nie auf dieser Höhe unterwegs weiss aber dass so eine Tour für einen Anfänger ohne Guide absolut nicht machbar ist.
Bei dieser Höhe ist Sauerstoffmangel bereits ein großes Problem und an Höhenkrankheit kann man ohne Hilfe schnell sterben.

Du kannst dir aber ja mal diese Seite anschauen https://www.amical-alpin.com/expedition ... ar-tuzgle/
Das ist ein geführte Reise mit Bergführer, die wird so angelegt sein dass Normalos das mit der Akklimatisierung schaffen "können", Ausdauer müssen die Teilnehmer aber bestimmt trotzdem mitnehmen.

edit: Wenn du es ohne Guide machen willst würde ich trotzdem abraten alleine loszuziehen. Zu 2. ist da mehr Sicherheit gegeben.
EfBieEi
Bergsteiger
Bergsteiger
 
Beiträge: 167
Registriert: 18 Juli 2018 9:52
Has thanked: 2 times
Been thanked: 14 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon Erik » 17 Dezember 2019 9:20

Amical kann man absolut uneingeschränkt empfehlen.
Dominik hat Jahrzehnte lange Erfahrung im Höhenbergsteigen.
Lg Erik
Benutzeravatar
Erik
God of VIA-FERRATA
God of VIA-FERRATA
 
Beiträge: 2508
Registriert: 6 März 2011 19:43
Wohnort: Da wo andere Urlaub machen
Has thanked: 57 times
Been thanked: 66 times

Re: 6000er in Argentinien, Socompa?

Beitragvon harwin » 17 Dezember 2019 15:28

Erik hat geschrieben:Amical kann man absolut uneingeschränkt empfehlen.
Dominik hat Jahrzehnte lange Erfahrung im Höhenbergsteigen.

zwar nicht aus persönlicher aber aus Erfahrung eines sehr guten Freundes von mir, der schon mehrfach mit Amical auf Expedition war kann ich Eriks Aussage nur bestätigen.
Gruß
Harald
Benutzeravatar
harwin
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 3383
Registriert: 31 Mai 2011 6:38
Wohnort: KA
Has thanked: 258 times
Been thanked: 140 times


Zurück zu Bergtouren / Hochtouren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


via-ferrata.de ©2019    Kontakt - Impressum - Datenschutz | Partnerseite: Klettern



Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account