ANZEIGE

Südtirol im November

Hier kann konkret nach einer bestimmten Tour gefragt werden, sofern diese noch nicht in der Datenbank vorhanden ist.

Moderator: timo

Südtirol im November

Beitragvon et87 » 29 September 2014 21:32

Hallo zusammen,

Anfang November bin ich für eine Woche mit zwei Freunden in Südtirol (im Ort Villanders knapp 20 km südlich von Brixen) unterwegs. Ist eigentlich mehr ein Wellnessurlaub, aber wir wollen natürlich nicht nur faulenzen, sondern auch mal ein bisschen was aktiv unternehmen ;-)

Muss aber ehrlich sagen, dass ich mal gar keine Ahnung habe wie das Wetter zu der Zeit so ist. War zwar schon oft genug im Sommer in den Alpen oder im März zum Schneeschuhwandern, aber im November... keine Ahnung ? Gibt es in der Gegend zu der Zeit vielleicht sogar noch Klettersteige, die man machen kann? Denke mal eher nicht oder!? Oder hat sonst wer alternativ ein paar Tipps für schöne Wanderungen in der Gegend zu der Jahreszeit?

Gruß et87 :)
Benutzeravatar
et87
Spaziergaenger
Spaziergaenger
 
Beiträge: 19
Registriert: 16 Juni 2014 21:48
Wohnort: Braunschweig
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Stroty » 30 September 2014 8:29

servus et87,

ich vermute mal, dass zu der zeit in höheren lagen nicht mehr viel geht. allenfalls vielleicht noch in der nähe (grödnertal, wolkenstein) der stevia klettersteig (via ferrata sandro pertini). der ist allerdings schon mit c/d eingestuft, teilweise recht luftig und mitunter etwas bröselig. könnte sein, dass an der senkrechten wand (ausrichtugn ca. anch osten) wenig schnee hängen bleibt, das dürfte sich and er stevia-hütte mit 2300m dann aber ändern. der @Manni-Fex kann vielleicht als Insider mehr dazu sagen.
Benutzeravatar
Stroty
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 6568
Registriert: 20 Oktober 2008 12:54
Wohnort: Pfalz
Has thanked: 88 times
Been thanked: 56 times

Beitragvon verticalo » 30 September 2014 8:40

Guten morgen et87,

also im November geht sicherlich nicht mehr viel über 2000m - nachdem in den Dolomiten die meisten Klettersteige über dieser Grenze liegen, kannst du dir die Fahrt in die Dolomiten wohl sparen.
Anders schaut es natürlich im Etschtal aus. Von Brixen aus kommt man über die Autobahn gut bis nach Mezzocorona und dort hast du gleich 3 Klettersteige, die im November auf jeden Fall gut machbar sind:
http://www.via-ferrata.de/img-via-ferra ... li-391.htm
http://www.via-ferrata.de/img-kletterst ... rg-392.htm
http://www.via-ferrata.de/img-via-ferra ... co-390.htm

Ebenso ist auf der Fahrt über den Brenner der Peter Kofler Klettersteig eine gute Alternative:
http://www.via-ferrata.de/img-peter-kof ... k-8724.htm

Ansonsten ist die Wanderung durch die Gilfenklamm bei Sterzing auch noch einen Abstecher wert:
http://www.via-ferrata.de/img-gilfenkla ... g-8715.htm
Viele Grüße,
Bernd
Benutzeravatar
verticalo
Hochtourenexperte
Hochtourenexperte
 
Beiträge: 335
Registriert: 18 Mai 2012 15:42
Has thanked: 0 time
Been thanked: 2 times

Beitragvon UD » 30 September 2014 13:31

Na ja, so radikal abtun würd ich das jetzt nicht. Man kann durchaus in Südtirol im November noch Glück haben, aber das muss man eben aktuell vor Ort sehen. (War vor ein paar Jahren Anfang Nov. noch auf der Hochplatte in den Ammergauern, komplett schneefrei und föhnwarm ....)
Insofern würd ich den Stevia (Sandro pertini nicht ausschließen wollen (bis 2300 m), Col Rodell Südseitig exponiert, da darf im Zustieg schon Schnee sein) oder auch Col dei Bos ebenfalls südseitig, evtl. noch ein paar andere ....
You know it ain't easy, you know how hard it can be (John Lennon)
Benutzeravatar
UD
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 3783
Registriert: 24 März 2007 14:56
Wohnort: Bonn
Has thanked: 14 times
Been thanked: 53 times

Re: Südtirol im November

Beitragvon Manni-Fex » 30 September 2014 15:44

et87 hat geschrieben:
Muss aber ehrlich sagen, dass ich mal gar keine Ahnung habe wie das Wetter zu der Zeit so ist.


So wie die Wetterlage momentan ausschaut wird im November tagsüber ziemlich hell sein, die Nächte werden aber doch schon sehr dunkel sein :D :D :D

Das kommt immer auf die Schneelage an. Ich bin schon mal im Januar am Paternkofel gewesen! Normalerweise wirst du aber an den höheren Klettersteigen nicht mehr viel ausrichten können.
Vielleicht hast du Glück und in den Südwänden liegt kein Schnee. Dann könntest du Col Rodella, Sandro Pertini (Stevia), Col dei Bos und eventuell auch Col Rodella schon noch machen (UD hatte ja diese Steige schon erwähnt).
Wenn es nicht unbedingt Klettersteige sein müssen dann solltest du dir mal die Villanderer Alm ansehen...soll sehr schön sein.

Und warum nicht den neuen Klettersteig "Hoachwool" bei Naturns machen (wenn man den Schwierigkeiten gewachsen ist)?
Benutzeravatar
Manni-Fex
God of VIA-FERRATA
God of VIA-FERRATA
 
Beiträge: 1189
Registriert: 13 Juli 2007 19:26
Wohnort: Percha / Südtirol
Has thanked: 17 times
Been thanked: 45 times

Beitragvon Julian » 30 September 2014 16:26

@Manni-Fex , wohin bist Du damals 2008 mit denen hingewandert, die nicht den Col dei Bos gegangen sind? Die Bilder waren doch auch herrlich, trotz oder gerade wegen der Schneemassen! Die Ausstiegswand und die anschließende Gipfelquerung am Col dei Bos hab ich noch gut in Erinnerung. Viel Schnee, viel Eis, und einer in Turnschuhen...mannomann. Und zwei wollten dann auch noch in eine echt schöne Lawinenrinne reinspringen, weil es so lustig aussah...
Da hab ich dann ein wenig rumgebrüllt, von wegen, dass wir die Rinne nicht mal ohne Entlastungsabstände queren sollten, geschweige denn reinspringen...und wurde Gott sei Dank von einigen anderen in der Gruppe unterstützt. Von dem Tag stammt mein Avatar-Bildchen! Und am selben Tag habe ich im Da Strobels meine schöne schwarze Wollmütze aus Schottland liegen lassen. :x Mann, war ein super Tag! Und am Tag davor im Schneesturm durch die Stollen am Lagazuoi...klasse. Dann noch Col Rodella im Sonnenschein, und waren wir nicht auch in der Therme in Bruneck?
War eine klasse Comm-Tour. Uwe, Felix, Sandra, Uli und viele andere! Ich glaub wir waren fast 35 Leut, oder?
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9297
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 200 times
Been thanked: 182 times

Beitragvon Julian » 30 September 2014 16:41

Wart mal - ich hab heut auf einen Deiner Posts geantwortet, da ging es drum, dass Dir der Nordwandsteig an der Alpspitze noch zu schwer erschien. Das hat sich nach den Abenteuern am Gardasee geändert? Sonst ist der Col dei Bos nämlich eine Nummer zu groß. Die Ausstiegswand ist nämlich nicht ohne, wenn ich mich richtig erinnere, auch, wenn sie nicht vereist ist!
Ich meine mich zu erinnern, Manni mag mich korrigieren, dass das mindestens C/D ist. Nur sehr kleine und rutschige Tritte, alles insgesamt eher glatt und auf jeden Fall 40 (?) Hm senkrecht, da ist nichts mit Reibung.
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9297
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 200 times
Been thanked: 182 times

Re: Südtirol im November

Beitragvon wolf » 7 Oktober 2014 13:14

et87 hat geschrieben: Gibt es in der Gegend zu der Zeit vielleicht sogar noch Klettersteige, die man machen kann? Denke mal eher nicht oder!? Oder hat sonst wer alternativ ein paar Tipps für schöne Wanderungen in der Gegend zu der Jahreszeit?

Gruß et87 :)


moin.
monte roen duerfte schon noch gehen. allerdings wird wohl die tour etwas laenger werden, da der sessellift sicher schon ausser betrieb ist.
rueckkehr ueber den gamssteig.
ein schoene wanderung ist auch von jenesien zu den stoananen mandln...toller aussichtsbalkon auf texelgruppe und rosengarten. :D
die jenesier joechl huette liegt am weg und ist glaube ich ganzjaehrig offen.
Viele Grüße,
Wolf

Seiwlisolwäisendeffriwea. (EehAhFau)

http://wolf.hat-gar-keine-homepage.de
Benutzeravatar
wolf
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 10500
Registriert: 16 Januar 2007 19:48
Wohnort: Großherzogthum-Baden
Has thanked: 177 times
Been thanked: 145 times

Beitragvon et87 » 15 Oktober 2014 21:07

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen :thumbup:

Habe mir mal die einzelnen Vorschläge etwas genauer angeschaut.

Julian, ich denke mal schon, dass ich durch die Steige am Gardasee an Erfahrung dazu gewonnen habe. Die Alpspitze habe ich mir jetzt auch schon fürs nächste Jahr vorgenommen :) Aber ich denke den Col dei Bos, Stevia, Hoachwool und Rio Secco würde ich für November erstmal außen vorlasen, sind glaub ich noch nichts für mich. Habe mir jetzt erstmal den Burrone Giovanelli und Fennberg Klettersteig vorgemerkt. Da werde ich aufjedenfall einen von machen - und wenn ich schnell bin schaffe ich vielleicht sogar beide an einem Tag ;)

Villanderer Alm klingt sehr gut, ist ja direkt um die Ecke :) Die Gipfelklamm und die "stoananen mandln" habe ich auch mal notiert, mal schauen was wir dann letztendlich alles machen..

Gruß
et87
Benutzeravatar
et87
Spaziergaenger
Spaziergaenger
 
Beiträge: 19
Registriert: 16 Juni 2014 21:48
Wohnort: Braunschweig
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Julian » 16 Oktober 2014 7:39

Moin,

also der Rio Secco ist landschaftlich absolut klasse, und nach der Renovierung so überversichert, dass der kein D mehr verdient hat. Es gibt auch wenige, wirklich abdrängende oder stark exponierte Stellen, der Zustieg ist kurz (man kommt also nicht schon müde dort an), und es gibt massenhaft gute Plätze, um Pause zu machen. Ich denke, der wäre schon was, auch für noch nicht so versierte Kletterer.

Da ist aus meiner bescheidenen Sicht der Abstieg gefährlicher als der Steig, da es dort teilweise unversichert an sehr exponierten Stellen entlang geht, wo man wirklich aufpassen muss, dass man nicht stolpert, weil man sonst (gefühlt) seinen zerschmetterten Körper von oben unten im Obstgarten auf dem Etschtalboden liegen sehen und sich dann als nächstes bei den Harfen anstellen kann... :wink: :lol:
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9297
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 200 times
Been thanked: 182 times

Beitragvon Apicius » 16 Oktober 2014 12:26

Da ist aus meiner bescheidenen Sicht der Abstieg gefährlicher als der Steig


Das sehe ich ganau so, der Weg nach unten verlangt Aufmerksammkeit und Trittsicherheit.
Den Burrone Giovanelli finde ich lanadschaftlich absolut toll, wobei auch der Rio Secco sehr schön ist, aber meiner Meinung nachmit dem Burrone nicht mithalten kann. Dafür war der Rio Secco zumindest früher deutlich sportlicher.
Zuletzt geändert von Apicius am 16 Oktober 2014 18:56, insgesamt 1-mal geändert.
Apicius ist die freundliche Art Fressag zu sagen
Benutzeravatar
Apicius
God of VIA-FERRATA
God of VIA-FERRATA
 
Beiträge: 1049
Registriert: 5 Oktober 2014 12:25
Has thanked: 3 times
Been thanked: 75 times

Beitragvon wolf » 16 Oktober 2014 13:29

moin.

wenns eh auch rueber ins vinschgau gehen soll ist als kleines steiglein zum mitnehmen der tisser-ks noch zu erwaehnen.
bei naesse ist die schraege rampe (ohne buegel) aber unangenehm.

der zustieg entlang der strasse zum fennberg-ks ist halt besch....en aber nicht anders machbar. entweder muss man anfangs da rauslatschen oder eben nach der tour.
sicherer ist auf alle faelle das auto im dorf zu parken.
bei unserem letzten besuch hat uns ein einheimischer vinschger aufm motorroller angesprochen. er hat die helme am rucksack gesehen und angenommen unser auto staende am einstieg. haette ich nicht im dorf geparkt, er haette mich hingefahren. cool stuff! :)

achja...fennberg: obwohl nur mit "B" eingestuft ist der einstiegskamin ein (klein) bisschen fordernder und oben an der klammerreihe fehlen auf den ersten 4-5 meter die klammern. man muss die erste klammer durch leichtes klettern ohne sicherungsmöglichkeit erreichen. siehe bild 13 im link von verticalo.
Viele Grüße,
Wolf

Seiwlisolwäisendeffriwea. (EehAhFau)

http://wolf.hat-gar-keine-homepage.de
Benutzeravatar
wolf
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 10500
Registriert: 16 Januar 2007 19:48
Wohnort: Großherzogthum-Baden
Has thanked: 177 times
Been thanked: 145 times

Beitragvon et87 » 15 November 2014 17:49

Habe den Burrone Giovanelli und den Rio Secco gemacht. Der Burrone Giovanelli war im Hinblick aufs Klettern nicht wirklich fordernd, aber landschaftlich ein absolutes Highlight! Der Rio Secco hat da schon mehr Spaß gemacht und für mich als Anfänger war es voll ok. Den Abstieg fand ich jetzt gar nicht so schlimm, wie zuvor ein paar mal beschrieben. Da das Wetter ansonsten meist nicht so gut war, waren wir lediglich an einem Tag noch auf der Villanderer Alm und haben viel Zeit im Wellness-Bereich unseres Hotels verbracht :mrgreen:
Benutzeravatar
et87
Spaziergaenger
Spaziergaenger
 
Beiträge: 19
Registriert: 16 Juni 2014 21:48
Wohnort: Braunschweig
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Julian » 15 November 2014 23:07

Sehr gut. Ich wollte auch nicht den Eindruck erwecken, der Abstieg vom Rio Secco sei ein HAMMER!
Es gibt halt einfach ein paar Stellen, an denen ein Seil fast wichtiger wäre als im Steig...;-)

Bin halt ein Schlappschwanz, und eher auf Sicherheit aus. Mir hat jedenfalls der Rio auch SEHR GUT gefallen. WOHNTE ICH IN TRENTO, WÄRE DAS MEINE MINDESTENS WÖCHENTLICHE TRAINIGSSTRECKE!!!!

@Stefan ich hoffe mal, das ist DEIN ACCOUNT!
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9297
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 200 times
Been thanked: 182 times

Beitragvon Stefan » 16 November 2014 10:47

hallo Julian,

ich kann dir nicht ganz folgen. Können wir aber ja heute evt. beim Fernwehfestival besprechen
Benutzeravatar
Stefan
 
Beiträge: 3
Registriert: 4 Dezember 2008 19:50
Wohnort: Sachsen bei Ansbach
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Nächste

Zurück zu Wanderungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


via-ferrata.de ©2020    Kontakt - Impressum - Datenschutz | Partnerseite: Klettern



Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account