ANZEIGE

Schlange beißt im HTL Klettersteig zu...

Hier kann ein allgemeiner Austausch erfolgen.

Moderator: Erik

Schlange beißt im HTL Klettersteig zu...

Beitragvon Ralf » 5 August 2014 9:05

Es wird immer wilder...

Nachdem vor kurzem von dem Kuhangriff im Stubaital berichtet wurde (hierbei wurde eine 45-jährige Wanderin von der Kuhherde zerquetscht, nachdem sich die Kühe wohl durch den mitgeführten Hund angegriffen fühlten (Link) und kurz darauf ein Wanderer - der ebenfalls mit seinem Hund unterwegs - war, am Watzmann von einem Steinbock attackiert wurde (Link), wird jetzt von einem Klettersteiggeher berichtet, der im HTL Wels Klettersteig auf den Alberfeldkogel vermutlich von einer Kreuzotter gebissen wurde. (Link)

Bild

Verlieren wir mehr und mehr den Respekt und die nötige Vorsicht vor dem natürlichen Lebensraum der Tiere oder was meint ihr?
Viele Grüße, Ralf

Der Spaß muss das Tun bestimmen! (Reinhold Messner)
Favorite Hobby: Klettersteige - Tools: Koordinaten umrechnen, GPS Routenplaner
Benutzeravatar
Ralf
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 7816
Registriert: 13 März 2002 13:46
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 265 times
Been thanked: 392 times

Beitragvon Kraxel-Tobi » 5 August 2014 9:49

Oh ja, im Gebirge kann es schon mal wild hergehen.
Wir waren die letzten zwei Tage am Schachen und mussten auch an ein paar Kühen vorbei.
Da kam uns gleich wieder die Meldung mit dem tödlichen Unfall in den Kopf.
Vom Steinbock gejagt zu werden stelle ich mir aber auch nicht gerade toll vor, bei den
Respekt einflößenden Hörnern...

Naja und zum Thema Schlangen kann ich nur sagen: vor denen habe ich am meisten
Respekt. Mir sind auch schon einige über den Weg gehuscht, zuletzt in Peru.
"Wenn ich die Zivilisation hinter mir lasse, fühle ich mich sicher." Zitat Heinrich Harrer
Benutzeravatar
Kraxel-Tobi
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 5893
Registriert: 20 Januar 2013 11:26
Wohnort: Raum München
Has thanked: 127 times
Been thanked: 123 times

Beitragvon Stroty » 5 August 2014 9:51

...wo der Mensch in den wilden Lebensraum eindringt, muss es ja quasi zu solchen (tragischen) Begegnungen kommen. Das mit der Kuhattacke wird einen bei weiteren Touren wohl ständig begeliten, wenn man mal wieder Wiesen und Almen passieren muss. Im Val Duron stehen dann auch noch solche Viecher mit gewaltigen Hörnern vor einem... :shock:
Benutzeravatar
Stroty
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 6566
Registriert: 20 Oktober 2008 12:54
Wohnort: Pfalz
Has thanked: 88 times
Been thanked: 56 times

Beitragvon Steeler » 5 August 2014 11:21

Schlangen sind ja eher scheue Tiere die erstmal die Flucht antreten bevor sie angreifen, insofern würde ich, ohne die genauen Umstände zu kennen, darauf tippen daß es ein unglückliches Zusammentreffen war und die Schlange keinen Fluchtmöglichkeit mehr hatte bzw. erschrocken ist und zugebissen hat. Solche Begegnungen und Ereignisse finden auch im Flachland statt.

Zu der Kuhattacke:
Meine Gattin hat mich neulich in Leutasch belächelt, als ich an einer Kuhherde so schnell als möglich vorbei gelaufen (ohne hektisch zu werden)bin. Wir hatten danach ne kleine Diskussion darüber daß Rindviecher keineswegs so harmlos sind wie sie wirken, besonders dann wenn Kälber in der Nähe sind.
Auch hatte ich schon mal in Kärnten eine unangenehme Begegnung mit einer Kuh die allein auf der Wiese lag und völlig desinteressiert schien, bis sie uns gesehen hat. Irgendwas hatten wir wohl an uns was sie misstrauisch werden lies. Das Vieh war völlig allein und stand plötzlich auf kam zum Wegesrand wartete bis wir fast auf gleicher Höhe mit ihr waren und querte dann demonstrativ vor uns den Weg ohne uns dabei aus den Augen zu lassen. Nicht genug sie begleitete uns auch ein Stück des Weges und mir wurde ehrlich unwohl dabei. Da wir auf selbem Weg wieder zurück mussten ging das gleiche Spiel wieder von vorn los.
Entweder war das Vieh einfach nur doof oder auf Krawall gebürstet und hat nur auf eine falsche Reaktion von uns gewartet.
Seither bin ich extrem misstrauisch freilaufenden Kühen gegenüber.
February 10th 2014, i survived
Benutzeravatar
Steeler
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 4772
Registriert: 1 Juli 2008 14:23
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Has thanked: 140 times
Been thanked: 70 times

Beitragvon Steeler » 5 August 2014 11:33

Da fällt mir ein, auf dem Weg zum Scharnitzjoch machten wir auf der Alm Pause, als wir plötzlich von Pferden "überfallen" wurden, Die waren mal richtig lästig und haben versucht uns abzudrängen um ungehindert an unsere Rucksäcke zu kommen. Um sie loszuwerden haben wir unsere Brotzeit geopfert und uns dafür auf der Wangalm mit Kaiserschmarrn entschädigt. :wink:
Da wurde es uns auch etwas mulmig. Man weiß ja nie die die Biester reagieren wenn es nicht nach ihrem Willen geht.
February 10th 2014, i survived
Benutzeravatar
Steeler
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 4772
Registriert: 1 Juli 2008 14:23
Wohnort: Bietigheim-Bissingen
Has thanked: 140 times
Been thanked: 70 times

Beitragvon wolf » 5 August 2014 17:20

guten tach.
aus aktuellem anlass: auch kuhherden sind nicht immer so friedlich wie es scheint. respekt haben...grade wenn sie kaelber haben!
kreuzottern sind gerne mal in den bergen unterwegs...und beissen den boesen touri auch manchmal, wenn er nicht aufpasst. ueberlebt man aber meist. :wink:
im gegensatz zur gams verteidigt der steinbock aber sein revier und fluechtet nicht. man sollte nicht versuchen ihn vom weg zu vetreiben......er greift dann naemlich in aller regel an. hier ist warten und beobachten angesagt. :)
der steinbock ist ein schlauer und naehrt seinen vorrat an salzen manchmal mittels lecken an der stelle wo der mensch hin-uriniert hat.
also probierts aus und lasst ihn zuschauen......eventuell gibt er bald den weg frei. :)
Viele Grüße,
Wolf

Seiwlisolwäisendeffriwea. (EehAhFau)

http://wolf.hat-gar-keine-homepage.de
Benutzeravatar
wolf
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 10500
Registriert: 16 Januar 2007 19:48
Wohnort: Großherzogthum-Baden
Has thanked: 177 times
Been thanked: 145 times

Beitragvon Julian » 6 August 2014 8:45

wolf hat geschrieben:der steinbock ist ein schlauer und naehrt seinen vorrat an salzen manchmal mittels lecken an der stelle wo der mensch hin-uriniert hat.
also probierts aus und lasst ihn zuschauen......eventuell gibt er bald den weg frei. :)


Lecker. :shock: 8) :lol:

Ansonsten habe ich immer Respekt vor Tieren, gerade vor denen, die um einiges größer, schwerer und womöglich auch schneller (das trifft auf Kühe im Galopp auch zu, die können auf kurze Distanz Usain Bolt Konkurrenz machen!) sind als ich. Normalerweise kann man aber bei Kühen gelassen bleiben, und mit einem freundschaftlichen Klapps auf den Hintern (die Wirbelsäule kurz vor Schwanzansatz ist eh der beste Platz zum Kühe streicheln, nicht der Kopf oder die Flanken) zum Platz machen bewegen, gerade, wenn man das mit einem überzeugend ausgesprochenen / gerufenen Kommando verbindet. Kühe mit Kälbern sind immer gefährlicher, da sie das Jungvieh natürlich verteidigen.

Blöd war mal eine Situation mit einer Herde junger Ochsen. Da war ich froh, dass auf dem Weg ein günstig geformter Stecken lag, damit konnte man sie treiben. Nur mit der Hand wäre das vermutlich schwer geworden. Rennen bringt aber nichts (siehe oben), so gut wie möglich Ruhe bewahren und auch ausstrahlen (was natürlich schwer wird, wenn so ein Vieh auf einen zu galoppiert!).

Auch gut ist, die Viecher vor Überqueren auf sich aufmerksam zu machen, dann erschrecken sie nicht so...

Begegnungen mit Steinböcken hatte ich bisher nur auf Distanz, und Kreuzottern...also da muss man schon viel Pech haben. Sind eh so selten, und hauen noch dazu eigentlich lieber ab, wenn sie einen kommen hören...
What goes up, must come down.
Benutzeravatar
Julian
Forums-Altvordere(r)
 
Beiträge: 9292
Registriert: 27 September 2007 13:36
Wohnort: Erlangen
Has thanked: 200 times
Been thanked: 179 times


Zurück zu Allgemeines & Tips

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste


via-ferrata.de ©2020    Kontakt - Impressum - Datenschutz | Partnerseite: Klettern



Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account