ANZEIGE

Heinrich-Noe-Steig

Hier kann ein allgemeiner Austausch erfolgen.

Moderator: Erik

Heinrich-Noe-Steig

Beitragvon Markus Middel » 1 Juli 2009 12:12

Hallo liebes Forum,
ich bin neu hier und hoffe, dass ich das so auf anhieb richtig hinbekomme.

Und zwar waren wir im letzten Jahr zum ersten mal in Mittenwald, wärend dieses Urlaubs habe ich eine Tagestour allein über den Mittenwalder Höhenweg gemacht.
Diese Tour ist im allgemeinen auch so beschrieben, dass sie für Klettersteig-Einsteiger und Kinder geeignet ist.
Ich für meinen Teil muss sagen, den Klettersteig selber fand ich jetzt auch nicht dramatisch, ich fand das "Schlimmste" waren die Serpentinen durch das Geröll oberhalb der Brunnsteinhütte, teilweise ohne Sicherungen, ich hatte meine Klettersteigausrüstung schon geschmeidig abgelegt, also das fand ich nicht der ohne.

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht, mir persönlich kommt der Weg für ein Kind reichlich lang vor, zumal die Konzentration und die Kraft zum Schluss dann doch nachlassen.
Ich spiele nun mit dem Gedanken, den Weg über den Heinrich-Noe-Steig abzukürzen.
Hat hier jemand Erfahrung wie sich der mit einem 10jährigen Kind gehen lässt? Darüber habe ich bisher leider nichts gefunden, außer einigen Fotos auf Klettersteig.de, und da kommt mir die eine Passage am Seil waagerecht an der Wand entlag etwas knifflig vor, zumal man schlecht beurteilen kann, ob ein Kind der Größe vom Standpunkt her das Sicherungsseil erreichen kann.

Ich bin mit unserer Tochter nun schon einigemale einen Klettersteig im Rheingau gegangen, ich weiß, dass kann man nicht wirklich vergleichen, aber irgendwann, wollen wir den Schritt halt mal wagen.
Kann mir jemand helfen?
Vielen Dank
Markus Middel
 
Beiträge: 5
Registriert: 1 Juli 2009 11:43
Wohnort: Idstein
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: Heinrich-Noe-Steig

Beitragvon kraxl » 1 Juli 2009 12:37

Hallo Markus,

vor kurzem war ich erst auf dem Noe Steig unterwegs. Allerdings habe ich für den Aufstieg die Route über die Mittenwalder Hütte genommen.
Für einen 10-jährigen könnte der Steig (ab Karwendelgrube), auch wenn es fast nur Abwärts geht, recht lang werden. Bei Kindern kommt es doch meist auf die Lust und den Spaß an der Sache an.
Die Seilversicherungen sind z. T. alt aber (soweit ich das beurteilen kann) ordentlich.

Hier kannst Du Dir ein paar aktuelle Bilder ansehen und vielleicht hilft das ein wenig:
http://www.kraxl.de/09/heinrich-noe-weg/index.html

Grüße
Heiko
Benutzeravatar
kraxl
 
Beiträge: 9
Registriert: 11 Juni 2007 22:14
Wohnort: Ismaning
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Markus Middel » 1 Juli 2009 12:59

Vielen Dank Heiko,
ja die Bilder helfen ein wenig. Denen nach zu Urteilen würde ich behaupten, dass schafft unser Zwerg. mich beunruhigt allerdings dieses Bild

Bild

das meinte ich damit, man kann schlecht beurteilen, kommt da ein Kind an die Seilsicherung oder nicht?
Kannst Du Dich an die Stelle erinnern?
Markus Middel
 
Beiträge: 5
Registriert: 1 Juli 2009 11:43
Wohnort: Idstein
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon kraxl » 1 Juli 2009 13:16

Markus Middel hat geschrieben:Vielen Dank Heiko,
ja die Bilder helfen ein wenig. Denen nach zu Urteilen würde ich behaupten, dass schafft unser Zwerg. mich beunruhigt allerdings dieses Bild.......


Ja, das ist im oberen Teil zw. Karwendelgrube und Gatterl. Das sieht schwieriger aus, als es ist und wenn Deine Kurze dort eingeklinkt ist, sollte das klappen. Auf diesem Band lässt´s sich recht gut gehen.

Das, wie Du sagtest, "Schlimmste" ist dann der etwas zähe Abstieg nach dem Klettersteigstück hinunter zur Brunnsteinhütte und das solltest Du bedenken. Den Kids kann es dabei dann schnell langweilig werden. Vom Gatterl bis zur Hütte brauchte ich eine Stunde - ich war allein und zügig unterwegs.
Benutzeravatar
kraxl
 
Beiträge: 9
Registriert: 11 Juni 2007 22:14
Wohnort: Ismaning
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Markus Middel » 1 Juli 2009 13:54

Super, danke für den Hinweis.
Eben genau das ist der Grund, warum ich von der Seilbahn her kommend über den heinrich.Noe-Steig gehen wollen würde. Der ist insgesamt kürzer angegeben und ich vermeide den Abstieg vom Brunnsteinanger zur Brunnsteinhütte.
Ich denke, so wie sich das bisher gezeigt hat, wenn unsere Tochter eine Hütte vor Augen hat, in der es obendrein vielleicht noch einenkaiserschmarrn o.ä. gibt, dann wird der auf dem Abstieg nicht langweilig.

Rein vom Gefühl her würde ich den Steig lieber hoch laufen und mit der Bahn runter fahren, aber im letzten Jahr hat sich gezeigt, das umgekehrt gar nicht so dumm war. Ich bin morgens mit der ersten Bahn hoch und hatte dann den Steig zum größten Teil noch vor der Mittagshitze hinter mir gelassen, trotz einiger ausgedehnter Pausen, wegen der Aussicht. Kurz nach dem ich am späten Nachmittag daheim war gab es dann die vorhergesagten Gewitter, bei dem auch ein Vater mit Sohn am Höhenweg ums Leben kam.
Also, lieber so rum Laufen, dann ist man Nachmittags zur evtl. Gewitterzeit von den Gipfeln runter, auch wenns mehr in den Beinen brennt :D
Markus Middel
 
Beiträge: 5
Registriert: 1 Juli 2009 11:43
Wohnort: Idstein
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon UD » 1 Juli 2009 13:56

Hallo,
da der Heinrich-Noe-Steig den Mittenwalder Höhenweg einmal kreuzt, könnte man auch ab Karwendelgrube (Bergstation der Seilbahn) den Mittenwalder Höhenweg gehen (m.E. auch für ein Kind interessanter) und an der Kreuzung nach rechts auf den Noe-Steig zur Brunnstein-Hütte abzweigen; das ist alles gut ausgeschildert. Allerdings bleibt in jedem Fall zu bedenken, dass sich der Abstieg von der Brunnsteinhütte nach Mittenwald auch noch mal entseeeetzlich zieht ... :roll: Oder wollt ihr auf der Hütte übernachten?
Uli
You know it ain't easy, you know how hard it can be (John Lennon)
Benutzeravatar
UD
biwakiert im Forum
biwakiert im Forum
 
Beiträge: 3466
Registriert: 24 März 2007 14:56
Wohnort: Bonn
Has thanked: 5 times
Been thanked: 40 times

Beitragvon Markus Middel » 1 Juli 2009 14:33

Auf diesem Weg hatten wir jetzt eigentlich keine Übernachtung geplant, da der Weg mit 3 1/2 Stunden, sprich also mit Kinde gehe ich von ca. 6 Std. aus angegeben ist. Das sollte aus der Erfahrung machbar sein.
Falls das bekannt ist, unsere Tochter ist schon vor drei Jahren den Mindelheimer Höhenweg mit nur einer Übernachtung gelaufen, d.h. 1 Tag mit Kanzelwandbahn hoch bis zur Mindelheimer Hütte, 2. Tag über Gemstelkoblat zur Widdersteinhütte und durchs Gemsteltal runter. Da mache ich mir keine Bange.
Wobei mir im letzten jahr aufgefallen ist, dass die Zeitangaben, zumindest mit Kind in Mittenwlad etwas arg knapp angegeben sind, im Kleinwalsertal, sind wir mit den Zeiten immer super zurecht gekommen, keine Ahnung an was das liegt, ob die da mit zwei Maßstäben messen?

Was wir evtl. mit Übernachtung geplant haben ist der Weg aus der Eng über die Falkenhütte zurück nach Mittenwald.
Ich weiss nur noch nicht wie wir mit öffentl. Verkehrsmitteln von Mittenwald in die Eng kommen. denn entweder wollen wir morgens bei Zeit dort sein zum loslaufen, oder aber wir müssen zwei Tage später unser Auto wieder abholen.
Vielleicht kennt sich auch hier jemand aus, denn bisher habe ich nur Bus- bzw. bahnverbindungen gefunden die teilweise bis über Bad Tölz und Lenggries führen. Wenn wir das morgens machen, können wir ja erst gegen Mittag loslaufen. Gibt es da eine Busverbindung über die Mautstraßen?
Markus Middel
 
Beiträge: 5
Registriert: 1 Juli 2009 11:43
Wohnort: Idstein
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Beitragvon Norbi » 1 Juli 2009 15:11

Vielleicht kennt sich auch hier jemand aus, denn bisher habe ich nur Bus- bzw. bahnverbindungen gefunden die teilweise bis über Bad Tölz und Lenggries führen. Wenn wir das morgens machen, können wir ja erst gegen Mittag loslaufen. Gibt es da eine Busverbindung über die Mautstraßen?


hallo,

es gibt keine busverbindung über die mautstraßen, oder ich hab nie eine gesehen :( ich kenn das problem sehr gut,
es geht immer über muc. :(
ich kann dir aber ein tip geben, du gehst von seefeld ,aufs seefelder joch, zur reither spitze, zur nördlinger hütte,
den freiung höhenweg, auf die kuhjoch spitze, zum bhf. hoch zirl von da wieder mit den zug nach seefeld. die tour kannst du beliebig erweitern.
grüße vom norbert

Wer mit mir geht, der sei bereit zu sterben. ( Hermann von Barth )
Benutzeravatar
Norbi
God of VIA-FERRATA
God of VIA-FERRATA
 
Beiträge: 1693
Registriert: 18 Januar 2008 21:51
Has thanked: 0 time
Been thanked: 13 times

Beitragvon Bergfreak1959 » 2 Juli 2009 13:16

Markus Middel hat geschrieben:
Was wir evtl. mit Übernachtung geplant haben ist der Weg aus der Eng über die Falkenhütte zurück nach Mittenwald.
Ich weiss nur noch nicht wie wir mit öffentl. Verkehrsmitteln von Mittenwald in die Eng kommen. denn entweder wollen wir morgens bei Zeit dort sein zum loslaufen, oder aber wir müssen zwei Tage später unser Auto wieder abholen.
Vielleicht kennt sich auch hier jemand aus, denn bisher habe ich nur Bus- bzw. bahnverbindungen gefunden die teilweise bis über Bad Tölz und Lenggries führen. Wenn wir das morgens machen, können wir ja erst gegen Mittag loslaufen. Gibt es da eine Busverbindung über die Mautstraßen?


Hallo!

Ich als ehemaliger Mittenwalder und ehemaliger Fahrdienstleiter bei der Bahn am Bahnhof Mittenwald, kann dir nur leider hier mitteilen, daß es keine direkte Busverbindung von Mittenwald in die Eng existiert. Man muss von Mittwald nach Lenggries fahren und fort dort fährt der Bus in die Eng. Das ist aber eine kleine Weltreise. :(

Gruss Ulli
Bergfreak1959
Spaziergaenger
Spaziergaenger
 
Beiträge: 17
Registriert: 25 Juni 2007 12:04
Wohnort: Lindau
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time


Zurück zu Allgemeines & Tips

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


via-ferrata.de ©2020    Kontakt - Impressum - Datenschutz | Partnerseite: Klettern



Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account